Leinen richtig reinigen - Reinigung Stark

Wissenswertes über Leinen

Leinen richtig reinigen - Reinigung Stark

© FreeImages.com/picaland

Langsam kehrt der Frühling wieder zurück und die Winterkleidung verschwindet nach und nach in den hinteren Ecken des Schrankes, um Platz für die Frühlingsmode zu schaffen. Nach einer ausgiebigen Shoppingtour können die warmen Tage kommen. Eine besonders angenehme Faser für die Sommerzeit ist Leinen. Es nimmt Luftfeuchtigkeit auf und tauscht diese mit der Umgebungsluft aus. Deshalb fühlt sich Kleidung aus Leinen angenehm kühl und trocken auf der Haut an. Zudem handelt es sich um eine ökologische Naturfaser, die seit dem 20. Jahrhundert wegen ihrer angenehmen Trageeigenschaften wieder vermehrt in Mode kommt. Um lange von den besonderen Eigenschaften der Leinenfasern zu profitieren, bedarf es fachgerechter, professioneller Pflege.

Wie entsteht Leinenstoff eigentlich?

Leinen wird aus den Fasern der Flachspflanze gewonnen. Nachdem der Flachs geerntet, getrocknet und aufbereitet wurde, kommen zwei verschiedene Verfahren zum Einsatz, um die Lang- und Kurzfasern in Bändern zu verspinnen. Beim anschließenden Weben muss ein sehr gleichmäßiges und somit teures Garn verwendet werden, um ein optimales Ergebnis zu gewährleisten. Diese so genannte Leinwandbindung ist mit die engste Webart. Deshalb ist Leinen sehr glatt, sorgt für wenig Lufteinschluss und wirkt bis zu einem gewissen Grad schmutzabweisend. Dennoch ist eine regelmäßige Pflege wichtig, um den natürlichen Glanz der Leinenfasern zu erhalten.

Darf ich meine Leinenkleidung waschen?

Theoretisch ist dies möglich, Sie sollten jedoch einige Hinweise beherzigen, um den teuren Stoff nicht zu sehr leiden zu lassen. Denn Leinen ist sehr empfindlich. Bei Kleidungsstücken, die direkt auf der Haut getragen werden, müssen kürzere Reinigungsintervalle eingehalten werden. Wählen Sie in jedem Fall den Schonwaschgang und eine niedrige Wassertemperatur. Dies gilt insbesondere für Buntwäsche. Falls Sie sich für Handwäsche entscheiden, bitte den Stoff auf keinen Fall reiben. Zum Trocknen verzichten Sie bitte auf den Wäschetrockner und schleudern die Kleidung stattdessen mit der niedrigsten Drehzahl in der Waschmaschine. Wenn Sie Zweifel haben oder Skrupel, Ihr Leinenkleid in die Waschmaschine zu geben, dann bringen Sie es gerne zu uns in erfahrene Hände.

Darf ich Leinen bügeln?

Leinen ist sehr knitteranfällig. Wenn die Fasern brechen, entstehen unschöne Falten in den Kleidungsstücken. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Stoff bereits beim Trocknen glattziehen und Faltenbildung vermeiden. Wenn Sie trotzdem bügeln müssen, so tun Sie dies, wenn das Kleidungsstück noch etwas feucht ist. Trockene Hitze schadet den Fasern. Reines Leinen darf bei höherer Temperatur gebügelt werden. Bei anderen Zusammensetzungen lieber eine niedrige Temperatur wählen und mehr Druck ausüben. Auch auf Reisen kann man den Falten Herr werden. Hierzu die Kleidungsstücke im Badezimmer aufhängen – durch den Wasserdampf reduzieren sich die Falten im Gewebe. Wir nehmen uns jedoch gerne Ihrer Leinenkleidung an und wissen, welches Waschverfahren für die jeweilige Art und Zusammensetzung des Stoffes die richtige und schonendste ist. Ihre Leinenhose und Ihr Leinenkleid werden bei uns fit gemacht für das nächste schöne Picknick an einem warmen Sommertag.